Der siebzehnte Wochenrückblick

Hallo zusammen,

entschuldigt bitte die Verspätung, aber seit meine Eltern hier sind, haben wir jeden Tag viel unternommen und dann bin ich abends meistens so müde, dass ich einfach nur noch schlafen möchte.

Jetzt aber der Reihe nach – das ist alles in der letzten Woche passiert:

Ich habe Montag meine letzte Arbeitswoche in Montreal begonnen und deshalb hat sich meine Chefin überlegt, noch besondere Sachen mit mir zu machen.

Dienstagmorgen haben wir bis Mittags gearbeitet und haben danach eine kleine Stadtrundfahrt gemacht. Sie hat mich zu ihren Lieblingsplätzen der Stadt gebracht und mir zum Beispiel „Westmount“ gezeigt, den schicksten Teil von Montreal, in dem es unglaublich schöne Häuser gibt, mit Ausblick über die ganze Stadt.

IMG_8469.JPG

Danach sind wir dann in den alten Hafen gefahren und haben uns einfach die schönen alten Gebäude angeschaut.

Mittwoch war dann auch mein letzter Arbeitstag, weshalb wir auch nicht wirklich gearbeitet haben. Mittags hat mich meine Chefin in den „Biermarkt“ eingeladen. Dort gibt es unglaublich viele verschiedene Sorten Bier in rustikalem Ambiente. Ich habe dann natürlich ein Schnitzel gegessen, passend zur Kneipenatmosphäre.

Nach dem Biermarkt gab es dann Kontrastprogramm, wir sind nämlich in ein indianisches Reservoir nicht weit von Montreal entfernt gefahren. Es war sehr spanned für mich zu sehen, wie die Menschen dort wohnen, da sich die Kulturen ja doch sehr unterscheiden. In dem Reservoir selber herrschte auch eine ganz andere Stimmung als in der Innenstadt. Alles war sehr ruhig und jeder hat sehr besonnen gewirkt, in Montreal hingegen ist man eher mitten im Großstadttrubel, es ist sehr laut und einige Menschen sind gestresst. In dem Reservoir haben wir uns dann eine Kirche angeschaut und noch an einer Veranstaltung teilgenommen, bei der an vermisste Frauen aus dem Reservoir erinnert wurde. Da hat man schon gemerkt, dass die Kulturen sehr unterschiedlich sind.

Das war dann auch mein letzter Arbeitstag, abends habe ich dann noch in meinem Zimmer aufgeräumt und alles gepackt.

Denn am Donnerstag sind meine Eltern angekommen. Ich hatte morgens noch mein Abschlussgespräch in der Schule und bin danach dann zum Flughafen gefahren um sie abzuholen. Wir haben uns alle so unglaublich gefreut als wir uns wiedergesehen haben, es war eben schon eine lange Zeit ohne einander. Nach dem die Beiden im Hotel eingecheckt haben, sind wir dann einfach in den alten Hafen gegangen und ich habe ihnen meine Schule gezeigt und die ganzen schönen Gebäude. Da ist mir erst wieder aufgefallen wie schön es dort ist, das sieht man nach einer Weile ja einfach nicht mehr.

IMG_8509.JPG

Das Wetter war Donnerstag echt heiß, deshalb haben wir nachmittags dann auch eine kleine Pause vorm Rathaus gemacht, ein Eis gegessen und es einfach genoßen, dass wir wieder zusammen sind und das ich ihnen jetzt die Stadt zeigen kann, in der ich die letzten Monate verbracht habe. Abends ging es dann ins „Les 3 Brasseurs“, wer auch schon ältere Beiträge von mir gelesen hat, erinnert sich vielleicht daran. Eine schöne Kneipe, bei der man auf einer Terrasse mitten in der Fußgängerzone sitzt und alles beobachten kann.

img_5352.jpg

 

Wir mussten uns dann nach dem Abendessen verabschieden, ich bin dann nämlich für eine letzte Nacht zu meiner Gastfamilie gefahren, weil ich meinen Eltern noch etwas Zeit zum ausruhen geben wollte.

Freitag bin ich dann aber schon früh ins Hotel gefahren und habe mit meinen Eltern gefrühstückt. Wir haben uns danach dann auf den Weg zum Mont Royal gemacht, wenn man hier in Montreal ist, dann muss man auch einmal auf den Stadtberg. Die Aussicht von da ist einfach immer wieder toll und echt beeindruckend. Nachmittags sind wir dann zu meiner Gastfamilie gefahren um mein Gepäck abzuholen, sodass ich dann Freitagnachmittag endgültig „ausgezogen“ bin. Abends haben wir uns noch mit meinen Gasteltern getroffen, weil ich gerne wollte, dass sie meine Eltern kennenlernen. Es war sehr schön, alle haben sich verstanden und es ist jetzt sehr schön, dass meine Eltern die Beiden auch kennen, schließlich habe ich die letzen Monate bei ihnen im Haus gelebt.

Samstagmorgen ging es dann früh wieder raus. Da unser Hotel im alten Hafen war, ging es dann auch sofort zu Notre-Dame, der großen und schönen Kirche mitten im alten Teil von Montreal.

IMG_5388

Meine Eltern waren übrigens genau so davon begeistert wie ich es auch bin. Danach sind wir noch durch den alten Hafen spaziert und haben uns zum Beispiel den „Bonsecours Market“ angeschaut. Ein echt großes und prachtvolles Gebäude, das mal für kurze Zeit ein Parlamentsgebäude war. Nach einem Feuer hat die Queen dann aber entschieden, dass der Regierungssitz in Ottawa sein soll und so wurde das Ganze dann in eine Markthalle umgebaut. Man findet dort viele junge Designer und Souvenirläden und in der untern Etage gibt es noch ganz unterschiedliche Restaurants.

Zum Mittagessen sind wir dann aber in ein anderes Restaurant gegangen, bei dem es einen großen Innenhof gab, mit vielen Blumen, Live-Musik und einer wunderbaren Atmosphäre.

Nach dem Essen sind wir dann direkt am Wasser entlang gelaufen, bis zur alten Uhr im Hafen und haben einfach das tolle Wetter genoßen.

IMG_8486.JPG

Sonntagmorgen bin ich dann mit meiner Mama auf den Vorplatz von Notre-Dame gegangen, wir haben da einfach einen ersten Kaffee getrunken und die Stille genoßen. Es war total herrlich, es war schon relativ warm, ein Straßenmusiker hat musiziert und man konnte der Stadt sozusagen beim Aufwachen zusehen.

Sonntagvormittag haben wir dann eine Schiffstour entlang des Sankt-Lorenz-Stroms gemacht und hatten von dort einen unglaublich tollen Ausblick auf die Skyline von Montreal und den Hafen, der echt unglaublich groß ist.

Mittags haben wir uns mit meiner Gastschwester am Jean-Talon-Market getroffen und haben bei „Juliette et Chocolate“ einen Crêpe gegessen. Es war sehr schön für mich, dass meine Eltern und sie sich kennengelernt haben, weil ich wirklich eine tolle Zeit mit ihr hatte. Wir mussten uns dann leider auch verabschieden, aber wir haben uns versprochen, dass wir uns in einem Jahr in Kanada oder in Deutschland wiedersehen.

Den Abend haben wir dann auf der Dichterasse unseres Hotels mit unglaublichem Blick auf Notre-Dame ausklingen lassen und sind dann auch früh schlafen gegangen, weil es Montagmorgen zum Flughafen weiter nach Vancouver ging.

IMG_1939.JPGÜber die Zeit dort berichte ich dann aber im nächsten Wochenrückblick, hoffentlich etwas früher ;).

Bis bald, ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Der siebzehnte Wochenrückblick

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s